2017

Teures Brustkrebsmittel Ibrance ohne Zusatznutzen

Seit November 2016 ist das Brustkrebs-Medikament Ibrance in Deutschland erhältlich. 21 Tabletten kosten 5425,89 Euro. Aber: Mediziner bezweifeln, dass es einen Vorteil für die Patientinnen hat. Möglicherweise verursacht es sogar mehr Schmerzen, Übelkeit und Durchfall als ältere Präparate. Dabei ist Ibrance enorm wichtig – allerdings nur für Pfizer.


2016

Euros für Ärzte

Pharmakonzerne zeigen sich gern großzügig gegenüber Ärzten: Sie bezahlen sie für Vorträge, laden sie zu Kongressen ein oder erstatten ihnen Hotel-Übernachtungen. 575 Millionen Euro flossen auf diese Weise im vergangenen Jahr an mehr als 71.000 Ärzte und medizinische Einrichtungen. Nur 20.000 Ärzte sind aber einverstanden, dass ihr Name veröffentlicht wird.


2016

Die Schein-Forscher

Pharmakonzerne bezahlen Ärzte dafür, dass sie beobachten, wie gut ihre Patienten ein bestimmtes Medikament vertragen. Wissenschaftlich sind diese „Anwendungs-Beobachtungen“ wertlos. Doch Ärzte bekommen dafür im Schnitt 669 Euro – pro Patient. Eine CORRECTIV-Datenbank zeigt erstmals, welches Ausmaß die umstrittenen Studien erreicht haben.


2015

Der Psychiatrie-Skandal

Matthias Heißler, Chefarzt der Psychiatrischen Abteilung im Johanniter-Krankenhaus in Geesthacht

Immer mehr Menschen werden heute wegen einer psychischen Störung ins Krankenhaus eingewiesen. Weil die Deutschen depressiver, schizophrener, gestörter werden? Nein, der Fehler liegt im System. Hunderttausende Patienten werden aus finanziellen Gründen in psychiatrischen Krankenhäusern festgehalten, obwohl es besser und günstiger wäre, sie daheim zu betreuen.


Gespräche in der CORRECTIV-Redaktion

Gespräch mit dem Wirtschaftswissenschaftler Peter Bofinger (Uni Würzburg)

Gespräch mit dem Soziologen Wilhelm Heitmeyer (Uni Bielefeld)

Gespräch mit dem Historiker Ulrich Herbert (Uni Freiburg)

Gespräch mit dem Computerwissenschaftler Dirk Helbing (ETH Zürich)

Gespräch mit dem Medizin-Statistiker Jürgen Windeler (IQWiG)

Gespräch mit dem Pharmakologen Ulrich Schwabe (Uni Heidelberg)